Ausstellung 2019: „Nicht-Orte“

Ein illustrativ kritischer Blick auf Bonn

Nicht-Orte – das sind für Marc Augé jene geschichts- und gesichtslosen Funktionsorte, die heute mehr und mehr das urbane Leben bestimmen: Hotel- oder Imbissketten, Einkaufszentren, Parkhäuser oder Warteräume. Aber auch die Durchgangslager und Heime, in denen Flüchtlinge kaserniert werden und über die so viel berichtet wird. Orte, die den Menschen auf einen transitorischen Zustand der Unbehaustheit und Anonymität reduzieren.

2019 haben wir unsere Ausstellung diesem Thema gewidmet und damit der Auseinandersetzung mit der Urbanisierung mit dem Blick auf unsere Heimatstadt Bonn. „Man kann eigentlich nicht mehr von der Stadt an sich sprechen, sondern von Aggregaten unverbundener Personen, die dem Konzept des Zentrums einen neuen Sinn geben.“ so Marc Augé in einem Gespräch. Inspiriert durch dieses These haben wir unsere Interpretation von Nicht-Orten visualisiert.

ZoomBonn Ausstellung 2019
ZoomBonn Ausstellung 2019

Nicht-Orte – geschichts- und gesichtslose Funktionsorte. 2019 haben wir unsere Ausstellung diesem Thema gewidmet und damit der Auseinandersetzung mit der Urbanisierung mit dem Blick auf unsere Heima…

Tanja Meyer: Stadtbild Bonn
Tanja Meyer: Stadtbild Bonn

In den Großstädten herrscht der Markt vor, große Ketten können die Mietpreise in beliebter Innenstadtlage zahlen. Nach und nach verschwinden also kleine Betriebe

Alex Graf: Ein Park in Bonn
Alex Graf: Ein Park in Bonn

Jeder Ort kann ein NichtOrt sein, es hängt von der jeweiligen Perspektive ab. Wo ich Dreck, Müll und Gefahren sehe, also einen NichtOrt, sieht mein Hund einen wundervollen Ort voller Spiel, Spaß un…

Matthias Holländer: Die elegante Einkaufspassage in Bonn
Matthias Holländer: Die elegante Einkaufspassage in Bonn

Unter den Dächern der Stadt ist es ruhig und staubig. Ab und zu wird der Staub von schüchternen Spinnen aufgewirbelt und legt sich anschließend wieder sanft auf seinen Platz. Hier passiert nicht …

Tobias Sylvester Vierneisel: Die Unterführung / Der Liegende
Tobias Sylvester Vierneisel: Die Unterführung / Der Liegende

Seine Person in Verbindung mit seinen wenigen Habseligkeiten und der düsteren Umgebung unter der kalten Brücke wirkten auf mich wie ein Abbild oder auch Aufschrei unserer Gesellschaft. Sein müdes G…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.